Kontakt

Marco und Eva Bühler
Bühlstrasse 1
CH-6314 Unterägeri    Pfeil 52

Telefon +41 41 741 81 38
info@spirit-in-one.ch

Mobil Eva: +41 79 273 14 84
Mobil Marco: +41 79 418 36 56

Unsere Dienstleistungen

Recovery/Peer-Support

 

 


BLOG  (Wo bin ich: Blog)

 

Hier finden Sie eine Auswahl von mehr als 20 aus über 150 bisher erschienen Texten, welche wir in den letz­ten Jah­ren in­spi­riert ge­schrie­ben haben und die unsere Ar­beit be­glei­ten. Als Ein­stim­mung in den Me­di­ta­tions­ein­la­dungen ent­ste­hen lau­fend wei­tere.

 

Lieber Gleitsegler, liebe Gleitseglerin

Lieber Gleitsegler

Sind die Lüfte stürmisch - dann segle und gleite.
Sind die Lüfte lau - dann segle und gleite.

Bewegst du deine Flügel, dann höchstens zum Spüren der Strömung.
Bewegst du deine Flügel zu eigen, dann korrigiert dich die Strömung.


Bewegung ist alles eine Frage des Referenzpunktes. Und der Referenzpunkt ist meist deine Erwartung. Die zen­tra­le Fra­ge ist: "Wo­rauf grün­det dei­ne Er­wartung?"

 

Liebe Töggellose, lieber Töggelloser

Liebe Töggellose

Eine Welt, die aus Objekten besteht, wird nie in Frieden sein.
Denn Objekte sind naturgemäss auch gegensätzlich.

Eine Welt, die aus Objekten besteht, hat Lücken zwischen den Objekten.
Deshalb muss die Lösung das Lückenlose sein.


Töggel oder nicht? Das ist die zentrale Frage. Wer nach 20 Semestern Herumhängen an einer Eli­te-Uni­ver­si­tät ei­nen Pro­mo­tions-Ab­schluss in Schwei­zer­deutsch hat, der weiss: Ein Tög­gel ist eine Fi­gur. Al­so lau­tet die Fra­ge: Fi­gur oder nicht? Wird die Welt fi­gür­lich wahr­ge­nom­men oder nicht? Dies ist ei­ne al­les ent­schei­den­de Fra­ge. Wa­rum?

Liebe Herz-Schwemme, lieber Herz-Schwemmer

liebe Herz SchwemmeAus vollem Herzen und viel Güte etwas tun!
Nicht, weil du damit etwas Wertvolles gibst.
Nicht, weil du damit ein guter Mensch bist.
Sondern einfach um des Empfindens willen!

Dieses Empfinden, das ist der wahre Wert eines solchen Handelns. Es ist mit dem Emp­fin­den iden­tisch, wenn du dich als die­ses EI­NE WE­SEN er­kennst. Und da es nur die­ses EI­NE WE­SEN gibt, kann man im Grun­de nie­man­dem et­was Gu­tes tun und sel­ber auch kein gu­ter Mensch sein. Emp­fän­ger und Ge­ber sind als ei­gen­stän­di­ge We­sen­hei­ten in­exis­tent. Sie sind ein Schim­mern die­ses EI­NEN. Er­kennst du dich als die­ses, haut es dich vom Soc­kel vor Glück. (Ha, ha, aber so ähn­lich ist es!)