Kontakt

Marco und Eva Bühler
Bühlstrasse 1
CH-6314 Unterägeri    Pfeil 52

Telefon +41 41 741 81 38
info@spirit-in-one.ch

Mobil Eva: +41 79 273 14 84
Mobil Marco: +41 79 418 36 56

Unsere Dienstleistungen

Recovery/Peer-Support

 

 


BLOG  (Wo bin ich: Blog)

 

Hier finden Sie eine Auswahl von mehr als 20 aus über 150 bisher erschienen Texten, welche wir in den letz­ten Jah­ren in­spi­riert ge­schrie­ben haben und die unsere Ar­beit be­glei­ten. Als Ein­stim­mung in den Me­di­ta­tions­ein­la­dungen ent­ste­hen lau­fend wei­tere.

 

Liebe Kissen, lieber Kissen

Liebe KissenWünschst du dir manchmal ein spezielles Kissen um zu ruhen?
Die gute Nachricht: Dieses Kissen gibt es!
Und es ist so sanft, dass es alle Träume trägt.

Ein Kissen, dass alle Träume trägt, muss ganz sanft sein. Das scheint pa­ra­dox. Wie soll das Sanf­te al­les tra­gen? Be­trach­tet man aber die Din­ge ge­nau, so stellt man fest, dass es gar nicht an­de­rs sein kann. Wä­re die­ses Kis­sen nicht sanft, wür­de es al­le Träu­me do­mi­nie­ren und sie könn­ten nicht mehr ge­träumt wer­den. Willst du es al­so fin­den, musst du nach dem Sanf­tes­ten su­chen. Al­les was nicht die­ses Sanf­te ist, sind Träume.

 

Lieber Exklusiver, liebe Exklusive

Liebe ExklusiveEchte Meditation ist ganz exklusiv!
Das ist echt schräg! Sie ist ganz ausschliesslich!
So konsequent ausschliesslich, dass am Schluss NICHTS übrigbleibt!

Wenn wir sagen, dass man beim Meditieren ganz ex­klu­siv sein muss, dann den­ken vie­le: "Was fällt de­nen ein! Es geht doch da­rum, dass wir Eins sind, al­so nichts und nie­man­den aus­schlies­sen." Die­se Auf­fas­sung birgt aber ein so gros­ses Miss­ver­ständ­nis, dass man das wah­re We­sen un­se­res Da­seins nicht er­kennt, dass Er­leuch­tung da­mit weit ent­rückt.

Liebe Glätte, lieber Glätte

Liebe GlätteSei spiegelglatt - alles vorbeigleiten lassen!
Sei spiegelglatt - im Nahen und im Fernen!

Sei das, was alles vorbeigleiten lässt. Und sei als das unendlich weit.

Auf diese Wei­se lässt sich das Le­ben, wel­ches du bist er­kun­den: Es gibt in dir jene An­we­sen­heit, auf der das Le­ben glei­tet - so­wohl das Na­he­lie­gen­de als auch die Nach­rich­ten aus der Fer­ne. Das Glei­ten­de kommt und geht, aber die An­we­sen­heit bleibt.